Bildbeschreibung



Ich habe mir doch so viel Mühe gegeben!

 

Sie haben ein Anschreiben verfasst. Sie sind stolz und gehen davon aus, genau die richtigen Worte gefunden zu haben. Tagelang wurde an jedem Satz gefeilt. Dieses Mal ist es einfach perfekt.

 

Als Leserin von Bewerbungen und vor allem Anschreiben kann ich Ihnen verraten, dass Personalverantwortliche genauso zwischen den Zeilen lesen, wie Sie bei einer Stellenausschreibung.

Wie oft liest man hier immer und immer wieder die selben Sätze und die Erfahrung sagt uns, der Sinn dahinter ist ein ganz anderer.

 

Mit Sätze wie: "In der Jobbörse der Bundesagentur habe ich Ihre Stellenausschreibung als..... entdeckt." möchten Sie vielleicht aktive Suche anzeigen.

 

Der Personaler interpretiert dies so: Der Fallmanager hat Ihnen ein paar Stellenausschreibungen in die Hand gedrückt, auf die sich nun bewerben müssen.

haben aber keine Lust auf diese Tätigkeit und suchen etwas ganz anderes.

 

Bewerber: "Auf der Suche nach einer neuen Herrausforderung....."

 

Personaler: "Mein alter Chef hat mir klar zu verstehen gegeben, dass für mich der nächste Erste der Letzte ist und jetzt suche ich voller Panik nach einer neuen Stelle um nicht arbeitslos zu werden."

 

Bewerber: " Wie Sie meinem Lebenslauf entnehmen können....."

 

Personaler: "Damit Sie  ja nicht vergessen diesen zu lesen, schließlich habe ich mir ja so viel Mühe damit gegeben."

 

Bewerber: " Schon sehr früh beschäftigte ich mich....."

 

Personaler: "Schon als Kind habe ich dies gerne gemacht, und mit genau dieser kindlichen Vorstellungen gehe ich jetzt an das Aufgabengebiet heran. Später habe ich es dann eine Zeit lang aus den Augen verloren, bin daher nicht auf dem neusten Stand."

 

Bewerber: "Sicherer Umgang mit PC vor Allem Internet"

 

Personaler: "Surfe den ganzen Tag privat im Internet, weiß wo die interessanten Seiten sind, komme mit Ebay klar. Als Erstes werde ich an der Arbeit meine ganzen sozialen Netzwerke abfragen, denn ich muss ja schließlich wissen, wer mir folgt, und wie es allen so geht."

 

Bewerber: "Gerne beantworte ich Ihre Fragen in einem persönlichen Gespräch."

 

Personaler: "Lasse dich noch ein bisschen im Dunkeln, damit du mich auch ja einlädst. Ein Kaffee sollte dir meine Bewerbung schon Wert sein."

 

Bewerber: "MfG" (Soll eigentlich: Mit freundlichen Grüßen heißen)

 

Personaler: "Du bist mir nicht ein Mal die Zeit wert, diese drei Wörter auszuschreiben. Wieviel weniger Interesse habe ich an deiner Stelle."

 

Sie sehen, wie leicht Missverständnisse entstehen können. Nicht alles wird so verstanden wie es geschrieben wurde.

 

Sitzen Sie gerade über einer Bewerbung und finden genau diese oder ähnliche Sätze in Ihrem Anschreiben, keine Panik, wir helfen Ihnen gerne.

Rufen Sie uns gleich an.

 

 

Sie haben Fragen oder Themen, die Ihnen unter den Nägeln brennen. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf, wir geben unser Wissen gerne an Sie weiter.

 

Bildbeschreibung